Kommentare 6

Schreiben in Echtzeit: Werkzeuge für die kollaborative Inhaltserstellung

Wir Autoren müssen nicht länger alleine an unseren Texten sitzen. Gemeinsam geht’s oft leichter, schneller und vollständiger – mit den richtigen Werkzeugen, die schnelles Feedback und einfache Überarbeitung ermöglichen. Kollaboratives Schreiben ist hier das Stichwort. In diesem Beitrag stelle ich Werkzeuge vor, mit denen das gemeinsame Verfassen von Texten in Echtzeit gelingen kann.

Weiterlesen

Kommentare 0

„Wer keinen Kopfhörer hat, muss raus“ – Die #rp15 als Prototyp der Konferenz 2.0

Vorträge sind total oldschool, das habe ich auf der re:publica 2015 in Berlin gelernt. Die digitale Avantgarde präsentierte dort Konzepte zur Arbeit 2.0 und diskutierte weit über das Web 2.0 hinaus zu Netzthemen. Ganz nebenbei wurde dabei auch noch der Vortrag neu erfunden. Warum zukünftig wohl bei jeder Konferenz, die etwas auf sich hält, nur noch Kopfhörer ausgegeben werden – und warum uns das zu Zombies macht.

Weiterlesen

Kommentare 5

Alles bleibt anders! Die Zukunft der Technischen Redakteure

Zur tekom-Jahrestagung 2014 stellten wir eine Reihe von Thesen auf, die das Ende der Technischen Redaktion, wie wir sie kennen, prophezeien. Wir beleuchten Auswege, wie wir durch eine Neuausrichtung des Berufsbilds aber zuversichtlich sagen können: Es gibt sie doch – eine Zukunft für Technische Redakteure. Hier unser Tagungsbandbeitrag, erweitert um einige Elemente aus den Vortragsfolien.

von Frank Ully und Martin Häberle

Quelle: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Belgian_draft_horse2.jpg#mediaviewer/File:Belgian_draft_horse2.jpg
Bild: Richard

 

Es war einmal ein Ackergaul. Jeden Tag ging er aufs Feld zur Arbeit und kam erst spät am Abend erschöpft zurück. Aber er war zufrieden, denn seine harte Arbeit trug Früchte und der Bauer war zufrieden.

Eines Tages hörte er aus der Ferne ein Knattern und Rauchen, und bald konnt er sehen, dass es von einem Stahlungetüm kam. Obenauf saß ein Bauer, und er hatte kein Pferd dabei …

Mit der Zeit sah er immer häufiger diese Knatterdingern, und er bekam es mit der Angst zu tun: Sind die nicht gefährlich? Und dann kam der Tag, als der Bauer morgens sagte, das Pferd könne heute im Stall bleiben, und am darauffolgenden Tag wieder. Nach einigen Tagen wurde dem Ackergaul klar, er würde nie wieder einen Pflug ziehen.

Der Ackergaul war traurig. Keiner brauchte ihn. Er hatte gedacht, er sei unersetzbar. Dabei war er doch so ein stolzes Tier, fleißig und treu, brav und zuverlässig, er hatte doch alles getan, was man von ihm verlangt hatte? Was würde bloß aus ihm werden?

Diese kleine Parabel könnte hier zu Ende sein, aber sie geht noch weiter: Der Bauer hatte eine Tochter, und sie ritt das Pferd. Und sie liebte es so sehr, dass schon wenige Jahre später aus dem Bauernhof ein Reiterhof mit vielen Pferden wurde. Der alte Ackergaul war mittendrin. Er war glücklich.

Hintergrund: Laut Hochrechnungen u.a. des Statistischen Bundesamtes war in den 1970er Jahren die Pferdepopulation in Deutschland am niedrigsten, dann setzte ein Boom der Freizeitpferde ein. Heute leben in Deutschland wieder rund 1,2 Millionen Pferde und Ponys. Damit hat sich die Pferdepopulation in den letzten 40 Jahren vervierfacht.

Krisen können also auch Chancen sein.

Weiterlesen

Kommentare 44

Wie ich versuchte, einen Bücher-Podcast zu machen (und an den Verlagen verzweifelte)

Es schien mir einfach und naheliegend. In meinem Podcast „Vorsicht Lesegefahr!“ wollte ich abwechselnd eigene Buchideen und existierende lustige Bücher vorstellen – meistens Sammelbücher, etwa zu kuriosen Tagebucheinträgen, oder zuletzt über witzige Spam-Mails. Doch jetzt gebe ich entnervt auf. Ein Erfahrungsbericht

Weiterlesen