Texteingabe mit Touch-Geräten

In der kleinen Reihe “Apps für Technische Redakteure” hatten wir ja bereits über handschriftliche Notizen auf iPad & Co. gesprochen und das Problem, dass es für iOS offenbar noch wenig brauchbare Handschrifterkennungs-Apps gibt.

Die von Apple derzeit favorisierte, weil vermutlich intuitivste Bedienform ist die Texteingabe über die Touch-Oberfläche auf einer virtuellen Tastatur. Optional kann man auch zur externen Bluetooth-Hardware-Tastatur greifen, und zukünftig wird vermutlich Spracherkennung (unter iOS bekannt unter dem Namen Siri) eine immer größere Rolle bei der Texteingabe für Mobilgeräte spielen.

Virtuelle Tastatur

Bei der Präsentation des iPads vor rund zwei Jahren war auch ich zunächst skeptisch, ob eine rein virtuelle Tastatur funktionieren kann. Und tatsächlich, das Tippen darauf geht recht ordentlich, sofern das Tablet vor einem liegt und man mit beiden Händen drankommt. Aber die taktile Rückmeldung fehlt eben, ob man die richtige Taste erwischt hat. Und so muss ich doch recht häufig Eingaben korrigieren. (Tastentöne als Abhilfe einzuschalten gehen übrigens schon aus Lärmvermeidungsgründen gar nicht, und auch die eingebaute Rechtschreibkorrektur hat es sich nachhaltig mit mir verscherzt.)

Nach wie vor ist mir übrigens unbegreiflich, warum die iPad-Tastatur keine Pfeiltasten bereitstellt – so schreibt man ein falsch getipptes Wort schneller komplett neu, als dass man versucht, mit der Fingerkuppe die Cursorposition zu verschieben.

Externe Tastaturen

Ja, das kann man sicherlich machen, es fühlt sich aber falsch an für mich. Denn gerade ein mobiles Gerät lebt doch davon, dass man nicht eine riesige Geräte-Entourage mit sich herumschleppen muss, um es verwenden zu können.

Man kann Tastatur-/Hüllen-Kombinationen kaufen, die aus dem iPad fast ein Netbook werden lassen. Aber möchte man wirklich sein Tablet als Produktionsmaschine zweckentfremden? Ich zumindest möchte das nicht und kann daher auch keine praktischen Erlebnisse mit externen Bluetooth-Tastaturen fürs iPad geben. Ich finde, wer ein Tablet wie ein Notebook nutzen will, der (oder die) sollte sich ein Notebook kaufen, und kein Tablet.

Spracherkennung – Siri wird’s schon richten

Mit der übermorgen (also am 7. März 2012) vorgestellten dritten iPad-Generation wird Apples Spracherkennungs-Software Siri vermutlich auch dort einziehen. Und ja, Siri ist beachtlich und vielleicht sogar mehr als ein netter Partygag. Ich werde es dann ggf. ausprobieren – ich komme mir aber schon bei dem Gedanken daran komisch vor, auf eine Maschine einzureden, zumal das nicht in jedem Szenario denkbar ist (etwa im Zug, auf der lauten Straße; aber im stillen Kämmerlein vielleicht sogar noch weniger). Das alles soll aber eine Frage der Gewöhnung sein. Ärzte usw. halten bekanntlich auch schon seit Jahrzehnten Monologe mit ihrem Diktiergerät.

Die Qualität der Spracherkennung wird vielmehr entscheidend sein, denn was nutzt ein eingesprochener Text, wenn ich ihn anschließend mühselig nachbearbeiten muss – und das womöglich noch über die fummelige Touch-Textbearbeitung?

Tippen oder von Hand schreiben?

Durch den jahrelangen Tastaturgebrauch am PC bin ich mittlerweile bei der reinen Texteingabe schneller mit dem 10-Finger-Tippen als mit handschriftlichen Notizen. Und es gibt noch einen entscheidenden Unterschied: das Getippte kann man hinterher noch lesen. Meine eigene Handschrift verkümmert zusehends – schade eigentlich. Vielleicht wäre es also doch wünschenswert, dass wieder mehr mit der Hand geschrieben würde? Gerne auch elektronisch!

Update vom 7.3.2012: Und tatsächlich bringt das neue iPad wie vermutet eine Diktierfunktion, die allerdings nicht unter dem Namen “Siri” angekündigt wurde. Diese Funktion wird als Mikrofon-Taste in die virtuelle iPad-Tastatur integriert. Ein Test wird folgen, versprochen.

Über den Autor

Martin HäberleTechnischer Autor, Blogger, Podcaster und nicht zuletzt Macher dieser WebsiteAlle Beiträge von Martin Häberle ansehen

  1. Marc Hofherr
    Marc Hofherr04-18-2012

    Hi Martin,
    das mit den Pfeiltasten ist ganz gut in der App “IA Writer gelöst”. Die App ist spartanisch aber die erweiterte Apple-Tastatur ist super. Diese hätte ich manchmal gerne standardmäßig in iOS. Die Tastatur und die Siri-Funktion sollte eigentlich per Cydia-Store nachrüstbar sein.

    Grüße,
    Marc

Antwort verfassen